Herzlich willkommen
bei der Evangelischen Kirchengemeinde Laupheim

Wir freuen uns über Dein und über Ihr Interesse.

Während der Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die aktuelle Corona-Situation geben wir gleich hier auf der Startseite Informationen. Gerne können Sie hier auch etwas verweilen und auch alle weiteren Themen und Inhalte durchleuchten. Wir freuen uns auf bessere Zeiten.

Ihre
Evangelische Kirchengemeinde Laupheim

Zum Sonntag, 17.1.2021 finden sie einen digitalen Gottesdienst
hier auf der Homepage verlinkt.

Zum Video:

 

 

  • add ACHTUNG: Aktuelles zu Gottesdiensten in Zeiten der Pandemie

    Der Kirchengemeinderat Laupheim hat in seiner Sitzung am 12.01.2021 beschlossen, die Präsenzgottesdienste bis Anfang Februar 2021 auszusetzen. Digitale Impulse zu Gottesdiensten finden Sie hier auf unserer Homepage.  

    Für den 17.1. finden sie einen digitalen Gottesdienst auf der Homepage hier verlinkt.
    Zum Video

  • add Ein Gruß an die neu Zugezogenen

    Willkommen in unserer Gemeinde!

     

    Mit jeder Veränderung verabschieden wir uns von etwas Altem, Vertrautem und manchmal verbinden wir damit auch ein bisschen Trauer, ähnlich vielleicht
    wie am Ende eines Sommers, wenn die ersten Blätter fallen. Und doch ist jeder Wechsel auch ein neuer Anfang....
    Heute möchten wir Sie ganz herzlich begrüßen und wir hoffen, dass Sie sich hier schon etwas eingelebt haben.
    Zu unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen laden wir Sie ganz herzlich ein! Auch über ein persönliches Gespräch freuen wir uns. Vielleicht können wir auch dadurch etwas dazu beitragen, dass Sie sich hier wohler fühlen.

    Einstweilen herzliche Grüße!

    Ihre Evangelische Kirchengemeinde Laupheim.

 

Kalenderblatt

Gott der HERR machte den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.

1. Mose 2,7

Evangelische Kirchengemeinde Laupheim

Radstr. 12  |  88471 Laupheim
Tel:  07392 - 967 10
Fax: 07392 - 967 120
Email: Gemeindebuero.Laupheimdontospamme@gowaway.elkw.de

 

Informationen aus der Kirche

Veranstaltungen

WICHTIGER HINWEIS:

Durch die aktuelle Lage können leider nicht alle Angebote stattfinden. Bitte informieren Sie sich hier um die besonderen aktuell geltenden Regelungen unter Pandemiebedingungen

 

Termine Kinderkirche

"KINDERKIRCHE TO GO!" - Für Sonntag, 24.1.

Kinderkirche-Gottesdienst zum mit nach Hause nehmen. Für euch Kinder und Eltern gibt es in der tagsüber geöffneten Kirche in der Radstr. 12 wieder ein Angebot zum mit nach Hause nehmen. Die Tüten stehen auf der Bank beim Taufstein.

Einfach kommen und mitnehmen!

  • add Termine Kinderkirche: Kinderkirche To Go

    Für den nächsten Sonntag, 24.1. gibt es in der tagsüber geöffneten Kirche in der Radstr. 12 wieder ein Angebot zum mit nach Hause nehmen. Die Tüten stehen auf der Bank beim Taufstein

    Einfach kommen und mitnehmen!

     

  • add Infos für Eltern

    Leider können aktuell keine Gottestdienste für euch Kinder (und Eltern) stattfinden.

    Sobald das wieder geht, informieren wir euch hier. Mit der Frischluft-Lüftungsanlage im Saal des Gemeindehauses und entsprechendem Abstand haben wir eine gute Voraussetzung, wieder einzuladen. Sobald uns als Kirchengemeinde das im Rahmen der Lage verantwortlich und als das richtige Signal erscheint.

 

Aus dem Kirchenbezirk

  • expand_moreexpand_less 15.01.21 | Weltgebetstag der Frauen 2021 – Vanuatu - „Worauf bauen wir?“

    Ökumenische online Informationstag für MultiplikatorInnen in Ochsenhausen Das ökumenische Weltgebetstag-Team und die katholische Erwachsenenbildung der Dekanate Biberach und Saulgau e.V. laden alle verantwortlichen und interessierten Frauen der Kirchengemeinden und Kirchenbezirken zum Regionaltag am Samstag, 23.01.2021, von 9.30 bis 11.30 Uhr oder von 13 Uhr bis 15 Uhr, ein.

    Ökumenische online Informationstag für MultiplikatorInnen in Ochsenhausen Das ökumenische Weltgebetstag-Team und die katholische Erwachsenenbildung der Dekanate Biberach und Saulgau e.V. laden alle verantwortlichen und interessierten Frauen der Kirchengemeinden und Kirchenbezirken zum Regionaltag am Samstag, 23.01.2021, von 9.30 bis 11.30 Uhr oder von 13 Uhr bis 15 Uhr, ein.

  • expand_moreexpand_less 29.12.20 | Der Schatz unterm Dach von St. Martin

    Welche Herausforderungen die Sanierung in den nächsten Jahren mit sich bringt - Ein Rundgang Als einen „absoluten Schatz“ bezeichnet Bernd Otto, Biberacher Zimmermeister und Restaurator im Zimmerhandwerk, den Dachstuhl der Stadtpfarrkirche St. Martin. Um diesen Schatz zu bewahren sind allerdings in den nächsten Jahren umfassende Sanierungsarbeiten notwendig, die rund 2,4 Millionen Euro kosten werden. Die Bauhütte Simultaneum bittet nach der erfolgten Innensanierung der Kirche nun um Spenden der Biberacher für die Dachstuhlsanierung des Wahrzeichens der Stadt. Wer in den Dachstuhl von St. Martin will, steigt zunächst dieselben Treppen hinauf, die auch in den Turm führen. Nach unzähligen Stufen steht man vor einer braunen Metalltür. Öffnet man diese, stellt man fest, dass man eigentlich schon auf Firsthöhe des Kirchendachs steht und über eine schmale, steile Holztreppe in den Dachstuhl hinuntersteigen muss. Dort ist der Laie zunächst beeindruckt von dem Gewirr an Balken.

    Welche Herausforderungen die Sanierung in den nächsten Jahren mit sich bringt - Ein Rundgang Als einen „absoluten Schatz“ bezeichnet Bernd Otto, Biberacher Zimmermeister und Restaurator im Zimmerhandwerk, den Dachstuhl der Stadtpfarrkirche St. Martin. Um diesen Schatz zu bewahren sind allerdings in den nächsten Jahren umfassende Sanierungsarbeiten notwendig, die rund 2,4 Millionen Euro kosten werden. Die Bauhütte Simultaneum bittet nach der erfolgten Innensanierung der Kirche nun um Spenden der Biberacher für die Dachstuhlsanierung des Wahrzeichens der Stadt. Wer in den Dachstuhl von St. Martin will, steigt zunächst dieselben Treppen hinauf, die auch in den Turm führen. Nach unzähligen Stufen steht man vor einer braunen Metalltür. Öffnet man diese, stellt man fest, dass man eigentlich schon auf Firsthöhe des Kirchendachs steht und über eine schmale, steile Holztreppe in den Dachstuhl hinuntersteigen muss. Dort ist der Laie zunächst beeindruckt von dem Gewirr an Balken.

  • expand_moreexpand_less 27.12.20 | Heiligabend im Parkhaus

    Dort, wo sonst Autos parken, finden in Kirchdorf Gottesdienste statt - das ist der Grund Wegen der Corona-Pandemie wird Weihnachten in diesem Jahr anders gefeiert als in den Jahren zuvor. Statt großer Familienzusammenkünfte gibt es Feiern im kleinen Kreis, statt live auf dem Biberacher Marktplatz kann man das „Christkindle ralassa“ im Internet verfolgen. Auch die evangelische Kirchengemeinde Kirchdorf geht neue Wege. Sie feiert die Heiligabend-Gottesdienste zum ersten Mal an einem recht ungewöhnlichen Ort: im Parkhaus der Firma Liebherr in Kirchdorf. „Die evangelische Kirche in Kirchdorf bietet mit den coronabedingten Abstandsregeln nur circa 40 Menschen Platz für den Gottesdienst“, sagt Pfarrerin Ulrike Ebisch. „Das ist für Weihnachten natürlich zu wenig.“ Wie Ebisch schildert, habe sich daher der Kirchengemeinderat schon im Advent Gedanken gemacht, an welchem anderen Ort sie ihre Weihnachtsgottesdienste feiern kann. „Die Idee mit dem Parkhaus kam mir, als ich überlegte, ob es einen Ort gibt, wo man im Freien feiern könnte und damit das Infektionsrisiko gering hält und dennoch ein Dach über dem Kopf hat“, sagt Ebisch. Die Kirchengemeinde fragte daraufhin bei der Firma Liebherr an, ob es möglich wäre, die Gottesdienste im Parkhaus abzuhalten. Mit Erfolg. „Die Geschäftsführung von Liebherr stimmte der Anfrage freundlich zu“, sagt Ebisch. „Und die Firma unterstützte die Kirchengemeinde bei der Umsetzung mit der Schaffung der technischen Voraussetzungen im Parkhaus.“ Auch bei der Gemeindeverwaltung Kirchdorf habe man keine Hinderungsgründe gesehen, nachdem die Kirchengemeinde ihr Hygienekonzept vorlegt hatte, so Ebisch. Die Gottesdienste werden im obersten Stockwerk des Parkhauses, der Ebene 14, gefeiert. Das Parkdeck ist überdacht. „Von dort geht der Blick über das Kirchdorfer Stadion weit ins Land. Bei gutem Wetter ist die ganze Alpenkette zu sehen“, sagt Ebisch. An Heiligabend werden zwei Gottesdienste dort stattfinden: ein Familiengottesdienst um 15 Uhr und ein Christvespergottesdienst um 17 Uhr. Wer an einem der Gottesdienste teilnehmen wollte, musste sich zuvor bei der Kirchengemeinde anmelden. „80 bis 100 Personen haben sich pro Gottesdienst angemeldet“, sagt Ebisch. Die Möglichkeit sich anzumelden gibt es mittlerweile nicht mehr. „Wir nehmen keine Anmeldungen für die Heiligabend-Gottesdienste mehr an“, sagt Ebisch. So ungewöhnlich der Ort für die Gottesdienste ist, so ungewöhnlich ist auch der Ablauf. „Wir fordern die Besucher auf, mit dem Auto zum Gottesdienst zu kommen“, sagt Ebisch. Der Grund dafür: „Auf diese Weise werden Kontakte bei der Anreise vermieden“, erklärt die Pfarrerin. Parken können die Gottesdienstbesucher im Parkhaus auf der Ebene 13. „Dort ziehen sie dann die Maske auf, und gehen über eine Zugangsrampe zur Ebene 14“, erläutert Ulrike Ebisch. Die Mund-Nasen-Bedeckung müssen die Besucher auch während des Gottesdienstes aufbehalten. Sie sitzen dabei auf Bierbänken, die zu diesem Zweck im nötigen Abstand aufgestellt wurden. „Von Haushaltsgruppe zu Haushaltsgruppe sind es zwei Meter Abstand“, sagt Ebisch. Sie informierte die Gottesdienstbesucher vorab per E-Mail über den Ablauf und das Hygienekonzept. „Wir haben von jedem angemeldeten Teilnehmer eine E-Mail-Adresse“, sagt sie. Die Daten der Besucher würden nach vier Wochen automatisch gelöscht. Ursprünglich plante die Kirchengemeinde noch weitere Gottesdienste an den Weihnachtsfeiertagen. So sollte am 25. Dezember ein Gottesdienst in der Kirche stattfinden und am 26. ein Gottesdienst im Freien zusammen mit der Kirchengemeinde Erolzheim-Rot. Doch die Planungen wurden kurzfristig am Dienstagabend geändert. „Der Kirchengemeinderat hat am Dienstagabend in einer aktuellen Videokonferenz noch einmal über die Gottesdienste beraten. Angesichts der hohen Infektionszahlen haben wir entschieden, dass bis zum 10. Januar nur die Gottesdienste stattfinden, die im Freien geplant sind, da an der frischen Luft das Infektionsrisiko bei Einhaltung der Abstände minimal ist“, sagt Ebisch. Wie sie berichtet, schätzte die Mehrheit des Gremiums die Lage als ernst ein, insbesondere diejenigen, die im Gesundheitswesen arbeiten. „Der Kirchengemeinderat hält es nicht für verantwortlich, in unserer kleinen Kirche weiter zum Gottesdienst einzuladen“, sagt die Pfarrerin. Daher wird es an den Weihnachtsfeiertagen nur noch einen weiteren Gottesdienst geben, und zwar am 26. Dezember um 11 Uhr auf der Wiese am evangelischen Gemeindehaus. Für diesen Gottesdienst können sich Besucher noch über das Buchungsportal der Kirchengemeinde anmelden. Darüber hinaus bietet die Kirchengemeinde gemeinsam mit der Nachbargemeinde Erolzheim-Rot einen Online-Videogottesdienst an, der in den evangelischen Kirchen in Kirchdorf und Erolzheim aufgenommen wurde. Die Pfarrerinnen Ulrike Ebisch und Margit Bleher sowie der Posaunen- und Kirchenchor haben den Gottesdienst gestaltet. Für den Gottesdienst am 26. Dezember kann man sich unter https://ekkirchdorf.church-events.de anmelden. Der Online-Weihnachtsgottesdienst ist unter www.evkirche-kirchdorf.de ab dem Morgen des 24. Dezember abrufbar. Text von Sybille Glatz, Kirchdorf

    Dort, wo sonst Autos parken, finden in Kirchdorf Gottesdienste statt - das ist der Grund Wegen der Corona-Pandemie wird Weihnachten in diesem Jahr anders gefeiert als in den Jahren zuvor. Statt großer Familienzusammenkünfte gibt es Feiern im kleinen Kreis, statt live auf dem Biberacher Marktplatz kann man das „Christkindle ralassa“ im Internet verfolgen. Auch die evangelische Kirchengemeinde Kirchdorf geht neue Wege. Sie feiert die Heiligabend-Gottesdienste zum ersten Mal an einem recht ungewöhnlichen Ort: im Parkhaus der Firma Liebherr in Kirchdorf. „Die evangelische Kirche in Kirchdorf bietet mit den coronabedingten Abstandsregeln nur circa 40 Menschen Platz für den Gottesdienst“, sagt Pfarrerin Ulrike Ebisch. „Das ist für Weihnachten natürlich zu wenig.“ Wie Ebisch schildert, habe sich daher der Kirchengemeinderat schon im Advent Gedanken gemacht, an welchem anderen Ort sie ihre Weihnachtsgottesdienste feiern kann. „Die Idee mit dem Parkhaus kam mir, als ich überlegte, ob es einen Ort gibt, wo man im Freien feiern könnte und damit das Infektionsrisiko gering hält und dennoch ein Dach über dem Kopf hat“, sagt Ebisch. Die Kirchengemeinde fragte daraufhin bei der Firma Liebherr an, ob es möglich wäre, die Gottesdienste im Parkhaus abzuhalten. Mit Erfolg. „Die Geschäftsführung von Liebherr stimmte der Anfrage freundlich zu“, sagt Ebisch. „Und die Firma unterstützte die Kirchengemeinde bei der Umsetzung mit der Schaffung der technischen Voraussetzungen im Parkhaus.“ Auch bei der Gemeindeverwaltung Kirchdorf habe man keine Hinderungsgründe gesehen, nachdem die Kirchengemeinde ihr Hygienekonzept vorlegt hatte, so Ebisch. Die Gottesdienste werden im obersten Stockwerk des Parkhauses, der Ebene 14, gefeiert. Das Parkdeck ist überdacht. „Von dort geht der Blick über das Kirchdorfer Stadion weit ins Land. Bei gutem Wetter ist die ganze Alpenkette zu sehen“, sagt Ebisch. An Heiligabend werden zwei Gottesdienste dort stattfinden: ein Familiengottesdienst um 15 Uhr und ein Christvespergottesdienst um 17 Uhr. Wer an einem der Gottesdienste teilnehmen wollte, musste sich zuvor bei der Kirchengemeinde anmelden. „80 bis 100 Personen haben sich pro Gottesdienst angemeldet“, sagt Ebisch. Die Möglichkeit sich anzumelden gibt es mittlerweile nicht mehr. „Wir nehmen keine Anmeldungen für die Heiligabend-Gottesdienste mehr an“, sagt Ebisch. So ungewöhnlich der Ort für die Gottesdienste ist, so ungewöhnlich ist auch der Ablauf. „Wir fordern die Besucher auf, mit dem Auto zum Gottesdienst zu kommen“, sagt Ebisch. Der Grund dafür: „Auf diese Weise werden Kontakte bei der Anreise vermieden“, erklärt die Pfarrerin. Parken können die Gottesdienstbesucher im Parkhaus auf der Ebene 13. „Dort ziehen sie dann die Maske auf, und gehen über eine Zugangsrampe zur Ebene 14“, erläutert Ulrike Ebisch. Die Mund-Nasen-Bedeckung müssen die Besucher auch während des Gottesdienstes aufbehalten. Sie sitzen dabei auf Bierbänken, die zu diesem Zweck im nötigen Abstand aufgestellt wurden. „Von Haushaltsgruppe zu Haushaltsgruppe sind es zwei Meter Abstand“, sagt Ebisch. Sie informierte die Gottesdienstbesucher vorab per E-Mail über den Ablauf und das Hygienekonzept. „Wir haben von jedem angemeldeten Teilnehmer eine E-Mail-Adresse“, sagt sie. Die Daten der Besucher würden nach vier Wochen automatisch gelöscht. Ursprünglich plante die Kirchengemeinde noch weitere Gottesdienste an den Weihnachtsfeiertagen. So sollte am 25. Dezember ein Gottesdienst in der Kirche stattfinden und am 26. ein Gottesdienst im Freien zusammen mit der Kirchengemeinde Erolzheim-Rot. Doch die Planungen wurden kurzfristig am Dienstagabend geändert. „Der Kirchengemeinderat hat am Dienstagabend in einer aktuellen Videokonferenz noch einmal über die Gottesdienste beraten. Angesichts der hohen Infektionszahlen haben wir entschieden, dass bis zum 10. Januar nur die Gottesdienste stattfinden, die im Freien geplant sind, da an der frischen Luft das Infektionsrisiko bei Einhaltung der Abstände minimal ist“, sagt Ebisch. Wie sie berichtet, schätzte die Mehrheit des Gremiums die Lage als ernst ein, insbesondere diejenigen, die im Gesundheitswesen arbeiten. „Der Kirchengemeinderat hält es nicht für verantwortlich, in unserer kleinen Kirche weiter zum Gottesdienst einzuladen“, sagt die Pfarrerin. Daher wird es an den Weihnachtsfeiertagen nur noch einen weiteren Gottesdienst geben, und zwar am 26. Dezember um 11 Uhr auf der Wiese am evangelischen Gemeindehaus. Für diesen Gottesdienst können sich Besucher noch über das Buchungsportal der Kirchengemeinde anmelden. Darüber hinaus bietet die Kirchengemeinde gemeinsam mit der Nachbargemeinde Erolzheim-Rot einen Online-Videogottesdienst an, der in den evangelischen Kirchen in Kirchdorf und Erolzheim aufgenommen wurde. Die Pfarrerinnen Ulrike Ebisch und Margit Bleher sowie der Posaunen- und Kirchenchor haben den Gottesdienst gestaltet. Für den Gottesdienst am 26. Dezember kann man sich unter https://ekkirchdorf.church-events.de anmelden. Der Online-Weihnachtsgottesdienst ist unter www.evkirche-kirchdorf.de ab dem Morgen des 24. Dezember abrufbar. Text von Sybille Glatz, Kirchdorf

  • expand_moreexpand_less 23.12.20 | Ökumenische Weihnachtsbotschaft

    Ökumenische Weihnachtsbotschaft der Dekane in den katholischen Dekanaten Biberach und Bad Saulgau und im evangelischen Kirchenbezirk Biberach „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren!“ (Lukas 2,11f.). Große Freude statt Furcht! Diese alt-vertraute Botschaft des Engels wird am Heiligen Abend wieder in den Kirchen der Dekanate Biberach, Bad Saulgau und des Kirchenbezirks Biberach zu hören sein. Aber hat diese Weihnachtsbotschaft in unseren Corona-Zeiten überhaupt eine Chance, Menschen zu erreichen? Erklingt diese himmlische Verkündigung nicht als billige Vertröstung?

    Ökumenische Weihnachtsbotschaft der Dekane in den katholischen Dekanaten Biberach und Bad Saulgau und im evangelischen Kirchenbezirk Biberach „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren!“ (Lukas 2,11f.). Große Freude statt Furcht! Diese alt-vertraute Botschaft des Engels wird am Heiligen Abend wieder in den Kirchen der Dekanate Biberach, Bad Saulgau und des Kirchenbezirks Biberach zu hören sein. Aber hat diese Weihnachtsbotschaft in unseren Corona-Zeiten überhaupt eine Chance, Menschen zu erreichen? Erklingt diese himmlische Verkündigung nicht als billige Vertröstung?

 

Aktuelles aus unserer Kirchengemeinde

Meldungen der Evangelischen Landeskirche